Beziehungsweisen für Lebensdialoge

Das in Kooperation mit der DGsP initiierte Dokumentarfilmprojekt „Beziehungsweisen für Lebensdialoge“ befindet sich zur Zeit in der Entwicklung. Auf dieser Seite finden Sie bereits einige Informationen zum Inhalt und Stand des Filmprojektes. Über die aktuellen Entwicklungen des Projekts informiert Sie auch einmal monatlich unser „Beziehungsweisen“-Newsletter.

„Beziehungsweisen für Lebensdialoge“ – das Filmprojekt in kurzen Worten

Die eigene Beziehungsgestaltung als Teil eines Dialogs zu begreifen – eines Dialogs „mit und für das Leben“. Mit dieser Perspektive nähert sich der Film Helm und Satu Stierlin, Pionierpaar der systemischen Familientherapie in Deutschland. Gemeinsam mit Satu(ila) (80) und (Wil)Helm (88) Stierlin begibt sich der Dokumentarfilm „Beziehungsweisen für Lebensdialoge“ in jene vielschichtige Beziehungs- und Versöhnungsarbeit, die ihr Leben bis heute wesentlich prägt:

Wie wird aus dem eigenen (Da-)Sein ein immer wieder neu gelingendes (Beziehungs-) Leben?
Welche Formen von Bezogenheit und welches Maß an Abgrenzung und Individuation braucht es dafür?
Und wo liegen die Quellen menschlicher Widerstands- und Wandlungsfähigkeit, mit denen wir in den Untiefen des Lebens neue Horizonte in uns öffnen können?

In Alltagsbeobachtungen und Gesprächs-„Reisen“, auf mehreren Dialogebenen (Paarbeziehung, Mehrgenerationen-Perspektive, wichtige Bezugspersonen), erkundet der Film die „Beziehungsweisen“, die aus Helms und Satus Bemühen um „Selbstentfaltung in Bezogenheit“ bis ins Hier und Jetzt erwachsen. Damit zeichnet er das Bild eines Paares, das seiner jetzigen Lebensphase des voranschreitenden Alter(n)s mit besonderer Offenheit begegnet und sich den Beziehungsherausforderungen menschlicher Existenz voller Energie und in letzter Konsequenz stellt.

Weitere Daten zum Filmprojekt

Projektstatus:
Drehphase gestartet
Finanzierungsphase läuft
(Informationen zur geplanten Spendenkampagne demnächst über unseren „Beziehungsweisen“- Newsletter

Wunschtermin Fertigstellung:
September 2015

Genre:
Dokumentarisches Paarporträt

Filmlänge:
Voraussichtlich 60 min
evtl. auch 2 Schnittversionen à 45 min und 80 min

Autorin & Regie:
Laura Strümpfel

Kamera:
Marc Schmitt

Initiator / Projektanbindung:
DGsP-Kongress Individuation in Bezogenheit – da-da- zwischen
Da-da-zwischen
Individuation in Bezogenheit