Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Pädagogik (DGsP e.V.) versteht sich als ein bundesweiter Dachverband mit vorrangig folgenden Zielen:

    • Ein  Forum für Gedankenaustausch und Kontakte zu bieten für Pädagoginnen und Pädagogen, die systemisch denken und handeln, insbesondere für diejenigen, die sich in ihren Arbeitskontexten mit  diesem Ansatz als isoliert erleben.
    •  Als Verband die Arbeit von Instituten und anderen Anbietern von Aus- und Fortbildungen im Bereich systemischer Pädagogik inhaltlich und formal zu koordinieren (Rahmencurriculum, Austausch von Referenten, Zertifizierungen etc.).
  •  Als Organisation  systemisches Denken und Handeln im allgemeinen pädagogischen Diskurs (aktuell etwa zu den Themenbereichen „Inklusion“ oder alternative Schulkonzepte) nachhaltig zu vertreten und ihm mehr Gewicht zu geben (Buchveröffentlichungen, Herausgabe der Zeitschrift „Systemische Pädagogik“, Tagungen).

Die DGsP versteht sich als Organisation für alle pädagogischen Handlungsfelder, nicht etwa  nur für den Kontext Schule. Es erscheint uns selbstverständlich, dass Inhalt und Form sich soweit wie möglich entsprechen sollten. Konkret bedeutet dies, dass – versteht man etwa systemische Pädagogik unter anderem auch als Pädagogik des Vertrauens, der Eigenverantwortung oder des gemeinsamen Handelns – wir uns bemühen, weitestgehend ohne Hierarchien zu arbeiten und z.B. einen „Vorstand“ nur aus Gründen der Praktikabilität haben, nicht aus Prinzip. Insofern ist jede und jeder eingeladen, sich zu beteiligen. (WP)